Zentrales ADHS Netz

Forschung in Tübingen

Im Folgenden finden Sie verschiedene Einrichtungen und Institute in Tübingen, die sich mit Fragestellungen rund um das Thema ADHS beschäftigen. Oft werden dabei Kinder und Jugendliche gesucht, die bei solchen Studien teilnehmen.

Aktuelle Projekte

ESCApreschool (Evidence-based, Stepped Care of ADHD along the life-span)

Name der Studie

ESCApreschool (Evidence-based, Stepped Care of ADHD along the life-span)

Zeitraum

Januar 2016 – Januar 2018

Zielsetzung

ESCApreschool ist Teil der groß angelegten und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Studie ESCALIFE, die die Wirksamkeit eines Behandlungsprogramms zur Therapie der AD(H)S untersucht. Wir wollen herausfinden, welche Behandlung bei einer Aufmerksamkeitsstörung mit und ohne Hyperaktivität für welche Kinder am besten geeignet ist. Im Rahmen der Studie ESCApreschool wird dazu ein „gestuftes“ und „adaptives“ Programm für die Behandlung von AD(H)S  bei Kindern und Jugendlichen genutzt. Das bedeutet, dass sich die Behandlung nach der individuellen AD(H)S-Symptomatik des Kindes richtet. Dadurch sind im Verlauf der Studie verschiedene Behandlungswege für Sie als Eltern und für Ihr Kind möglich.
 
ESCALIFE (www.esca-life.org) umfasst mehrere Teilstudien, die sich an verschiedene Altersgruppen richten und jeweils unterschiedliche Behandlungsbausteine überprüfen. Neben der hier beschriebenen Teilstudie für Vorschulkinder gibt es noch die Studien ESCAschool (6-11 Jahre), ESCAadol (12-15 Jahre) und ESCAlate (16-35 Jahre).

Studienablauf

Unser Behandlungsprogramm beginnt mit „TASH“, der telefonunterstützten Selbsthilfe. Dies ist ein zehn-wöchiges intensives telefonisches Beratungsprogramm. Die Eltern werden durch professionelle Beratung von Psychologen und Sozialpädagogen und mit Hilfe von Broschüren unterstützt, mit der AD(H)S-Symptomatik umzugehen. In einem zweiten Schritt folgen entweder „Booster-Sitzungen“, um das Gelernte noch einmal aufzufrischen, ein Training für Eltern und Erzieher/innen (insgesamt 20 Termine) oder die an unserer Klinik übliche Behandlung für Kinder mit AD(H)S.
Neben den eben beschriebenen Bausteinen gehören zu ESCApreschool verschiedene Befragungen und Interviews. Bei interessierten Teilnehmern wird der Speichel untersucht und eine Sonografie durchgeführt. Mit Hilfe der Untersuchungen möchten wir herausfinden, ob die Wirksamkeit der Therapien durch die erhobenen Daten noch besser vorhergesagt werden kann.  

Voraussetzungen für Teilnehmer

Wir suchen Vorschulkinder im Alter von 3 bis 5 Jahren, die vermutlich eine AD(H)S haben. Voraussetzung ist, dass das Kind aktuell einen Kindergarten besucht und Sie als Eltern über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen, um Interviews und Fragebögen zu beantworten. Außerdem wäre es schön, wenn ein/e Erzieher/in des Kindes ebenfalls dazu bereit wäre, an der Studie teilzunehmen.

Kontakt
M. Sc. Psychologie Laura Drüsedau
E-Mail: adhs.esca@med.uni-tuebingen.de

Projektleitung
Dr. Dipl. Psych. Ute Dürrwächter
Leitende Psychologin

Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie
im Kindes- und Jugendalter
am Universitätsklinikum Tübingen

ESCAschool (Evidence-based, Stepped Care of ADHD along the life-span)

Name der Studie

ESCAschool (Evidence-based, Stepped Care of ADHD along the life-span)

Zeitraum

Januar 2016 – Januar 2018

Zielsetzung

ESCAschool ist Teil der groß angelegten und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Studie ESCALIFE, die die Wirksamkeit eines Behandlungsprogramms zur Therapie der AD(H)S untersucht. Wir wollen herausfinden, welche Behandlung bei einer Aufmerksamkeitsstörung mit und ohne Hyperaktivität für welche Kinder am besten geeignet ist. Im Rahmen der Studie ESCAschool wird dazu ein „gestuftes“ und „adaptives“ Programm für die Behandlung von AD(H)S  bei Kindern und Jugendlichen genutzt. Das bedeutet, dass sich die Behandlung nach der individuellen AD(H)S-Symptomatik des Kindes richtet. Dadurch sind im Verlauf der Studie verschiedene Behandlungswege für Sie als Eltern und für Ihr Kind möglich.

ESCALIFE (www.esca-life.org) umfasst mehrere Teilstudien, die sich an verschiedene Altersgruppen richten und jeweils unterschiedliche Behandlungsbausteine überprüfen. Neben der hier beschriebenen Teilstudie für Schulkinder gibt es noch die Studien ESCApreschool (3-5 Jahre), ESCAadol (12-15 Jahre) und ESCAlate (16-35 Jahre).

Studienablauf

Es gibt zwei mögliche Wege in unserem Behandlungsprogramm. Der erste Weg beginnt mit „TASH“, der telefonunterstützten Selbsthilfe. Dies ist ein zehn-wöchiges intensives telefonisches Beratungsprogramm. Die Eltern werden durch professionelle Beratung von Psychologen und Sozialpädagogen und mit Hilfe von Broschüren unterstützt, mit der AD(H)S-Symptomatik umzugehen.
Im Anschluss an die telefonunterstützte Selbsthilfe folgen entweder „Booster-Sitzungen“, um das Gelernte noch einmal aufzufrischen, eine Verhaltenstherapie oder eine individuelle Beratung in Kombination mit einer medikamentösen Therapie.
Der zweite Weg beginnt mit einer individuellen Beratung in Kombination mit einer medikamentösen Therapie. Im Anschluss daran folgen entweder weitere Kontrollen der Medikation mit individueller Beratung, eine Verhaltenstherapie, ein Neurofeedback-Training oder, falls keine Verbesserung eingetreten sein sollte, eine Umstellung der Medikation.
Neben den eben beschriebenen Bausteinen gehören zu ESCAschool verschiedene Befragungen und Interviews. Bei interessierten Teilnehmern wird eine Sonografie, ein EEG und ein MRT durchgeführt, sowie das Blut und der Speichel untersucht. Mit Hilfe der Untersuchungen möchten wir herausfinden, ob die Wirksamkeit der Therapien durch die erhobenen Daten noch besser vorhergesagt werden kann.  

Voraussetzungen für Teilnehmer

Wir suchen Schulkinder im Alter von 6 bis 11 Jahren, die vermutlich eine AD(H)S haben. Voraussetzung ist, dass das Kind die Schule besucht und Sie als Eltern über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen, um Interviews und Fragebögen zu beantworten. Zudem wäre es schön, wenn ein/e Lehrer/in des Kindes ebenfalls dazu bereit wäre, an der Studie teilzunehmen.

Kontakt
M. Sc. Psychologie Laura Drüsedau
E-Mail: adhs.esca@med.uni-tuebingen.de

Projektleitung
Dr. Dipl. Psych. Ute Dürrwächter
Leitende Psychologin

Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie
im Kindes- und Jugendalter
am Universitätsklinikum Tübingen

ESCAadol (Evidence-based, Stepped Care of ADHD along the life-span)

Name der Studie

ESCAadol (Evidence-based, Stepped Care of ADHD along the life-span)

Zeitraum

Januar 2016 – Januar 2018

Zielsetzung

ESCAadol ist Teil der groß angelegten und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Studie ESCALIFE, die die Wirksamkeit eines Behandlungsprogramms zur Therapie der AD(H)S untersucht. In dieser Studie geht es speziell um die Behandlung von Jugendlichen Patienten mit der Diagnose einer AD(H)S, die trotz vorangegangener Behandlungsversuche noch keine hinreichende Besserung erfahren konnten. Wir wollen herausfinden, welche Behandlung für welche Jugendlichen am besten geeignet ist. Im Rahmen der Studie ESCAadol wird dazu ein „gestuftes“ und „adaptives“ Programm für die Behandlung von AD(H)S  bei Kindern und Jugendlichen genutzt. Das bedeutet, dass sich die Behandlung nach der individuellen AD(H)S-Symptomatik des Jugendlichen richtet. Dadurch sind im Verlauf der Studie verschiedene Behandlungswege für Sie als Eltern und für den Jugendlichen möglich.

ESCALIFE (www.esca-life.org) umfasst mehrere Teilstudien, die sich an verschiedene Altersgruppen richten und jeweils unterschiedliche Behandlungsbausteine überprüfen. Neben der hier beschriebenen Teilstudie für Jugendliche gibt es noch die Studien ESCApreschool (3-5 Jahre), ESCAschool (6-11 Jahre) und ESCAlate (16-35 Jahre).

Studienablauf

Unser Behandlungsprogramm ist in zwei Abschnitte unterteilt. Im ersten Abschnitt wird die derzeit übliche Behandlung für Jugendliche mit einer AD(H)S durchgeführt. Je nach Verlauf dieser Behandlung gibt es im Anschluss zwei Zweige. Im ersten Zweig bekommt der Jugendliche eine auf ihn abgestimmte, individualisierte Kurzzeit-Verhaltenstherapie. Bei dieser Therapie werden über zehn Wochen, je nach individueller Problematik, verschiedene Schwerpunktmodule von Familie und Therapeut gemeinsam ausgewählt und bearbeitet. Der andere Zweig beinhaltet „TASH“, die telefonunterstützte Selbsthilfe. Dies ist ein zehn-wöchiges intensives telefonisches Beratungsprogramm. Die Eltern und die Jugendlichen selbst werden durch professionelle Beratung von Psychologen und Sozialpädagogen und mithilfe von Broschüren dabei unterstützt, mit der AD(H)S-Symptomatik umzugehen.
Neben den eben beschriebenen Bausteinen gehören zu ESCAadol verschiedene Befragungen und Interviews. Bei interessierten Teilnehmern wird eine Sonografie, ein EEG und ein MRT durchgeführt, sowie das Blut und der Speichel untersucht. Mit Hilfe der Untersuchungen möchten wir herausfinden, ob die Wirksamkeit der Therapien durch die erhobenen Daten noch besser vorhergesagt werden kann.

Voraussetzungen für Teilnehmer

Wir suchen Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren, die eine diagnostizierte AD(H)S haben und seit mindestens einem Jahr in Behandlung sind ohne dass diese gut genug geholfen hat, die Symptome in den Griff zu bekommen. Voraussetzung ist, dass der Jugendliche und Sie als Eltern über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen, um Interviews und Fragebögen zu beantworten. Zudem wäre es schön, wenn ein/e Lehrer/in des Jugendlichen ebenfalls dazu bereit wäre, an der Studie teilzunehmen.

Kontakt
M. Sc. Psychologie Laura Drüsedau
E-Mail: adhs.esca@med.uni-tuebingen.de

Projektleitung
Dr. Dipl. Psych. Ute Dürrwächter
Leitende Psychologin

Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie
im Kindes- und Jugendalter
am Universitätsklinikum Tübingen

ESCAlate (Evidence-Based, Stepped Care in Late Adolescents and Young Adults with ADHD)

Name der Studie

ESCAlate (Evidence-Based, Stepped Care in Late Adolescents and Young Adults with ADHD)

Zeitraum

April 2016 bis voraussichtlich April 2018

Zielsetzung

ESCAlate ist Teil der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Studie ESCALIFE, die die Wirksamkeit eines Behandlungsprogramms zur Therapie der AD(H)S untersucht. Wir wollen herausfinden, welche Behandlung bei einer Aufmerksamkeitsstörung mit und ohne Hyperaktivität für welche Jugendlichen und Erwachsenen am besten geeignet ist. Im Rahmen der Studie ESCAlate  wird  ein „gestuftes“ und „adaptives“ Programm für die Behandlung von AD(H)S  bei Jugendlichen und Erwachsenen  angeboten. Gestuft und adaptiv  bedeutet, dass sich die Behandlung nach der individuellen AD(H)S-Symptomatik der Teilnehmer richtet. Dadurch sind im Verlauf der Studie verschiedene Behandlungswege möglich.
 
Weitere Teilstudien von ESCALIFE (www.esca-life.org ) richten sich an verschiedene Altersgruppen und beinhalten jeweils unterschiedliche Behandlungsbausteine. Neben der hier beschriebenen Teilstudie für Jugendliche und Erwachsene gibt es noch die Studien ESCApreschool (3-5 Jahre),  ESCAschool (6-11 Jahre) und ESCAadol (12-15 Jahre).

Studienablauf

Nachdem die Studienteilnehmer auf Eignung für die Teilnahme an der Studie überprüft wurden, werden sie zunächst per Zufall einer von drei verschiedenen Gruppen zugeordnet: Psychoedukation vor Ort, Telefonassistierte Selbsthilfe „TASH“ oder Wartekontrollgruppe (TASH nach dreimonatiger Wartezeit). Jeder dieser ersten Behandlungsschritte umfasst neun (direkte oder telefonische) Sitzungen, bei denen die Teilnehmer in Gesprächen, Broschüren und Arbeitsaufträgen mehr über ADHS lernen und wie man besser damit umgehen kann. In einem zweiten Schritt werden die Teilnehmer wiederum verschiedenen Gruppen zugeordnet, dies kann eine intensivere psychotherapeutische Behandlung , Neurofeedback, eine medikamentöse Behandlung oder einer Kombination aus diesen Bausteinen sein. Die Zuordnung zu diesen Gruppen erfolgt zunächst nach der Ausprägung der Symptome. Die Kombination der Behandlungsbausteine erfolgt dann wieder nach dem Zufallsprinzip.
Die Studie beinhaltet neben der Behandlung mehrere Studientermine, bei welchen Fragebögen ausgefüllt werden müssen.

Voraussetzungen für Teilnehmer

Gesucht werden Teilnehmer, die

  • vermuten oder vielleicht schon wissen, dass sie ADHS haben,
  • die mindestens 16 und höchstens 35 Jahre alt sind
  • die über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen, um Fragebögen zu beantworten und an Interviews teilzunehmen,
  • die zur Zeit nicht schwanger sind oder sich in der Stillzeit befinden und
  • sich aktuell nicht in psychotherapeutischer Behandlung befinden.

Kontakt
Lydia Weber  
Tel.: 07071-2985457 oder per Email (lydia.weber@med.uni-tuebingen.de)

Projektleitung
Prof. Dr. Thomas Ethofer
Stellvertretender Leiter der Abteilung für Biomedizinische Magnetresonanz
Oberarzt
Klinik & Poliklinik für Psychiatrie & Psychotherapie
Tel.: 07071/29-8 76 94
Email: Thomas.Ethofer@med.uni-tuebingen.de

Studie der Graduiertenschule LEAD, des Lehrstuhls Schulpsychologie und der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Name der Studie

Ein Biofeedbacktraining in einem virtuellen Klassenzimmer bei Grundschulkindern mit ADHS

Zielsetzung

Mit der Studie wollen wir folgende Fragen beantworten:

  • Verringern 15 Sitzungen eines Elektromyogramm (EMG)- bzw. Nahinfrarotspektroskopie (NIRS)-basierten Biofeedbacktrainings im virtuellen Klassenzimmer die ADHS-Symptome und verbessern sie die schulische Leistungsfähigkeit und exekutive Funktionen bei Grundschülern mit einer ADHS?
  • Sind die durch das Training erzielten Effekte auch 6 Monate nach dem Trainingsende noch stabil?
  • Zeigen sich unterschiedliche Effekte des Trainings abhängig davon, ob in einer 2D oder 3D-Umgebung trainiert wird?


Studienablauf

In der geplanten Studie absolvieren 90 Kinder mit ADHS jeweils 15 Sitzungen eines EMG- oder NIRS-basierten Biofeedbacktrainings. Zudem werden die Kinder vor Beginn und nach Abschluss aller Trainingssitzungen sowie 6 Monate nach Trainingsende umfangreiche Tests absolvieren, um Veränderungen in schulischer Leistungsfähigkeit, ADHS-Symptomatik und exekutiven Funktionen zu erfassen. Eltern und Lehrer werden gebeten, zu verschiedenen Zeitpunkten vor, während und nach dem Training, Auskunft über die ADHS-Symptomatik zu geben und exekutive Funktionen des Kindes zu beurteilen.

Zeitraum


Wir möchten das Training im August/September 2015 mit der ersten Kohorte von Probanden starten.

Voraussetzungen für Probanden


Wir suchen Grundschulkinder der 1.-4. Klasse, die entweder bereits die Diagnose ADHS erhalten haben oder bei denen der Verdacht einer ADHS besteht.

Kontakt/Institut

Universität Tübingen
Graduiertenschule LEAD
und
Lehrstuhl Schulpsychologie
Fachbereich Psychologie
und
AG Psychophysiologie und Optische Bildgebung
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Projektleitung:
Prof. Dr. Caterina Gawrilow& Dr. Ann-Christine Ehlis
Studienleitung:
Friederike Blume & Justin Hudak
Tel: 07071 / 29-75633
   
friederike.blume@uni-tuebingen.de
justin.hudak@lead.uni-tuebingen.de

Studie am Fachbereich Psychologie – Arbeitsbereich Klinische Psychologie & Psychotherapie

Name der Studie

Emotionsregulation im Alltag bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS

Zeitraum

Januar 2015 bis Sommer 2017

Entschädigung

Zwei Gutscheine für Kino oder Bücher (Wert 20€).

Zielsetzung

In dieser Studie soll untersucht werden, wie Kinder und Jugendliche mit ADHS-Symptomen ihre Gefühle im Alltag durch den Einsatz bestimmter Denk- und Verhaltensstrategien regulieren, also wie sie mit starken (positiven oder negativen) Gefühlen umgehen. Dabei interessiert uns insbesondere, ob Kinder und Jugendliche mit ADHS und psychisch gesunde Kinder und Jugendliche (als Kontrollgruppe) unterschiedliche Strategien der Emotionsregulation einsetzen.

Hierzu werden speziell programmierte Smartphones eingesetzt, die die Studienteilnehmer zehn Tage lang viermal am Tag dazu auffordern, ihr aktuell stärkstes Gefühl zu benennen und einige Fragen zu diesem Gefühl zu beantworten (was jedes Mal ungefähr drei Minuten dauert).

Studienablauf

Wenn Sie und Ihr Kind Interesse an der Teilnahme an unserer Studie haben, nehmen Sie bitte per E-Mail oder Telefon Kontakt mit uns auf. Wir senden Ihnen dann Links zu drei Fragebögen zu, die Sie und ihr Kind bitte von zu Hause aus online ausfüllen. Aufgrund der Ergebnisse dieser Fragebögen, entscheiden wir, ob Ihr Kind für eine Teilnahme in Frage kommt. Ist dies der Fall, laden wir Sie zu einem einstündigen Einführungstermin ein.

Während dieses Termins wird Ihr Kind einen längeren Fragebogen zum Umgang mit Emotionen ausfüllen und auch einen Sprachverständnistest machen. Gemeinsam mit Ihnen und Ihrem Kind vereinbaren wir dann, wann das Smartphone klingeln wird, und erklären und üben die Bedienung des Geräts.

Nach Ablauf der 10 Tage geben Sie das Smartphone wieder bei uns ab und Ihr Kind erhält zwei Kino- und/oder Büchergutscheine.

Voraussetzungen für Probanden

Wir suchen Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren, bei denen entweder eine diagnostizierte ADHS vorliegt oder bei denen ein Verdacht hierauf besteht.

Kontakt

E-Mail: ema@psycho.uni-tuebingen.de

Studienleitung
Dr. Marco Daniel Gulewitsch
Prof. Dr. Jennifer Svaldi
Fachbereich Psychologie
Klinische Psychologie und Psychotherapie
Schleichstr. 4
72076 Tübingen
Tel.: 07071 29-77187
E-Mail: marco-daniel.gulewitsch@uni-tuebingen.de

Abgeschlossene Projekte

Studie der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin - Abteilung Neuropädiatrie

STUDIE BEENDET - ES WERDEN KEINE PROBANDEN MEHR REKRUTIERT

 

Name der Studie

Aufmerksamkeit und Kognition bei Kindern mit Neurofibromatose Typ 1

Zeitraum

Mai 2013 bis voraussichtlich Dezember 2016

Zielsetzung

In einem großen gemeinsamen Forschungsprojekt der Universitäts-Kinderklinik Tübingen und der Universitätsklinik Hamburg untersuchen wir die Entwicklung der Aufmerksamkeit und die kognitive Entwicklung von Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (AD(H)S). Wir vergleichen dabei die Untersuchungsergebnisse von Kindern mit einer AD(H)S mit denen von Kindern, die zusätzlich an einer seltenen genetischen Erkrankung leiden, Neurofibromatose Typ 1 (NF1).

Studienablauf

Wir führen eine ausführliche neuropsychologische und neuropädiatrische Untersuchung durch, die wir im Abstand von einem bzw. zwei Jahren wiederholen.

Voraussetzungen für Teilnehmer
Diagnose einer Aufmerksamkeitsdefizitstörung mit oder ohne Hyperaktivität (oder Verdacht auf diese Diagnose)
Alter bei Studienbeginn zwischen 6 und 12 Jahre
Ausschluss einer geistigen Behinderung

Wichtig ist, dass vor dem ersten Untersuchungszeitpunkt noch keine medikamentöse AD(H)S-Behandlung erfolgt ist; im Verlauf der Studie dürfen die Studienteilnehmer jedoch jede Art von Behandlung bekommen, die notwendig ist.

Kontakt
Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin
Abteilung Neuropädiatrie
Dipl.-Psych. Magdalena Schulze
Telefon: 07071/29-81320
e-mail: magdalena.heimgaertner@med.uni-tuebingen.de

Studienleitung
Dr. Karen Lidzba
Telefon: 07071-2980881
e-mail: karen.lidzba@med.uni-tuebingen.de

Studie des Institutes für Psychologie - Abteilung Schulpsychologie & Graduiertenschule LEAD

STUDIE BEENDET - ES WERDEN KEINE PROBANDEN MEHR REKRUTIERT

 

Name der Studie

Konzentration in Bild und Ton

Zielsetzung

Mit der Studie wollen wir folgende Fragen beantworten:

  • Zeigen sich ADHS-Symptome auch in unabhängigen Videoanalysen?
  • Wie hindert die ADHS die Kinder im schulischen Unterricht zu lernen?
  • Was bedeutet  ein Kind mit ADHS im familiären Kontext?

Studienablauf

In der geplanten Studie möchten wir mit  Kindern in Kleingruppen (5-8 Kinder) eine simulierte Unterrichtsstunde durchführen. Diese beinhalten Matheaufgaben und ein Kartenspiel. Die Kinder werden bei diesen Spielen gefilmt. Außerdem werden sie gebeten,  kurze Fragebögen auszufüllen. Vor der Gruppenstunde rufen wir die Kinder einmal an, um zu fragen wie gut sie sich normalerweise konzentrieren können. Auch ein Elternteil rufen wir vor der Gruppenstunde an, um den soziodemografischen Hintergrund, Konzentrationsvermögen des Kindes und Beziehung zum Kind zu erfragen. Die Aufzeichnung dieses Gesprächs wird von Mitarbeitern in die Auswertung einbezogen. Zu den Filmen, Aufzeichnungen und Fragebögen von Ihnen und ihrem Kindes haben nur Mitarbeiter Zugang, die der Schweigepflicht unterliegen.
Um die Bewegung der Kinder objektiv  zu messen bekommen alle Kinder vor der Gruppensitzung einen kleinen Bewegungsmesser, der am Hosenbund befestigt wird.

Zeitraum

Wir möchten im Mai 2015 mit den Kleingruppenterminen starten.

Voraussetzungen für Probanden

Wir suchen Kinder und Jugendliche im Alter von etwa 9 bis 13 Jahren, für die einer der folgenden Punkte zutrifft:

  • eine ADHS-Diagnose
  • eine andere kinder- und jugendpsychiatrischen Erkrankung
  • keine kinder- und jugendpsychiatrische Diagnose

Kontakt/Institut

Universität Tübingen
Graduiertenschule LEAD
und
Lehrstuhl Schulpsychologie
Fachbereich Psychologie
Projektleitung:
Prof. Dr. Caterina Gawrilow
Studienleitung:
Leona Hellwig
MSc. Psychologin
Tel: 07071 / 29 – 75544
   
leona.hellwig@uni-tuebingen.de